Kälte und Klima Fachtagung 2017

Die KälteKK-Fachtagung 2017 – „Digitalisierung im Handwerk – Kälteanlagenbau 4.0“ Freitag, 9. Juni 2017, Maritim Konferenzhotel Darmstadt

Ein Rundumschlag zur Digitalisierung in der Kälte- und Klimatechnik mit einem strammen Programm.
Mit einem Einstieg in die Digitalisierung zu grundsätzlichen Chancen und Risiken fürs Handwerk. Weiter über Herausforderungen für mittelständische Unternehmen und einen Einblick in Industrie 4.0.

Danach Digitalisierung in Wartung und Instandhaltung, wie wichtig ist Digitalisierung für unsere Branche, Nutzen von E-learning in der Ausbildung und ob der Zug zur Digitalisierung vielleicht schon abgefahren ist.
Ich bin auch dabei mit einem Impuls zu den Möglichkeiten der digitalen Kundenbeziehung. Hoffentlich ist das Wetter schön, denn hinterher geht’s in den Biergarten.

Was für ein Lehrgang

Sales Manager Frühjahr 2017

Der Dritte Sales Manager Lehrgang bei der IHK Rhein-Neckar in Folge und wieder ein tolles Team von Teilnehmern.

Aus dem Bereich Versicherung und Bausparen, dem Großhandel für Flaschen und Bürobedarf, komplexe technische Geräte oder Dienstleistungen im Bereich Notstrom, Scannertechnik, E-Bike Umrüstung und Lüftung, sowie Callcenter und Bildung war wieder eine bunte Palette an Teilnehmern vertreten.

Ich glaube mittlerweile fast, dass es gerade diese Buntheit ist, die diesen tollen Teamgedanken hervorruft. Darüber hinaus, dass hier der reine klassische Außendienst nicht vertreten ist, sondern die Teilnehmer komplexere Anregungen suchen und bekommen, die über den reinen Verkauf hinausgehen. Es ist heute im anspruchsvollen Verkauf mehr als nur gute Kommunikation gefragt.

Interessant ist auch, dass die Teilnehmer in den Übungen und in der mündlichen Prüfung reale Situationen darstellen wollen, die sie anschließend direkt umsetzen können.

Dieses Mal ist auch etwas passiert, was auf solchen Lehrgängen nur sehr selten vorkommt: Ein Teilnehmer war in einer wichtigen Verhandlung steckengeblieben, bei der die Gefahr bestand, das der angebotene Preis zu einem Verlust führen könnte oder ein Leuchtturmprojekt ganz verloren geht. Aufgrund einer Anregung aus dem Lehrgang konnte der Teilnehmer beim nächsten Treffen berichten, dass die Strategie zum Erfolg geführt hat. Immerhin ein Projekt mit einem Umfang von 26 Millionen Euro Umsatz, für das ein Vertrag abgeschlossen werden konnte.

Es macht Spaß, solche Lehrgänge durchzuführen. Der Sales Manager Lehrgang geht über insgesamt 8 Tags inkl. einer schriftlichen Prüfung. Dazu kommt noch die Präsentation eines Verkaufsgespräches.

Der nächste Lehrgang in Mannheim beginnt im Herbst, Information dazu unter dem folgenden Link https://www.rhein-neckar.ihk24.de/System/Veranstaltungen/Sales-Manager/1348130

Der nächste Lehrgang in Süddeutschland in Weingarten beginnt schon am 1. Juni https://www.unikam.de/eventmanager/weingarten.ihk.de/index/veranstaltung/vid/8824/tid/Z8932016/kategorieID/3

Zufriedenheit und Wirtschaftlichkeit

work-1578830_1280 cco Wirtschaftlichkeit

Vierter und letzter Teil meiner Analyse der Gallup Studie.

Hohe emotionale Bindung eines Mitarbeiters an ein Unternehmen – schön und gut, aber dafür muss ein Unternehmen sich anstrengen. Was ist der Vorteil, den man davon hat – auch das hat die Studie untersucht:

Arbeitsgruppen mit hoher emotionaler Bindung – die oberen 25% – weisen gegenüber Arbeitsgruppen mit niedriger emotionaler Bindung – den unteren 25% – im Schnitt folgende Unterschiede auf:

Sie fehlen 41% weniger am Arbeitsplatz.

In Unternehmen mit hoher Fluktuation ist ihre Wechselbereitschaft um 25% geringer

In Unternehmen mit niedriger Fluktuation ist ihr Anteil sogar 59% geringer

Sie produzieren 28% weniger Schwund

Sie verursachen 70% weniger Arbeitsunfälle

Ihr Anteil an Qualitätsmängeln ist 40% geringer

Sie sind verantwortlich für 10% bessere Kundenkennzahlen,

für 20% mehr Produktivität und für

21% mehr Rentabilität

Auch was das bei z.B. Fehlzeiten bedeuten kann, hat Gallup untersucht. Könnte man bei einem Unternehmen mit 500 Mitarbeitern die Fehlzeit der Mitarbeiter mit niedriger Bindung auf die Größenordnung der Beschäftigten mit hoher emotionaler Bindung an ihre Firma reduzieren (6,5 Tage pro Jahr), so würde dies eine Kostenentlastung in Höhe von ca. 100 Tsd Euro ausmachen.

Es lohnt sich also schon, an dem Thema zu arbeiten.

Gallup Vergleich der führenden Industrieländer G7

globe-2091853_1280 Gallup cco

Was ich letzte Woche zu Deutschland geschrieben habe, nun im internationalen Vergleich:

Die angebliche hire and fire nation USA hat die höchste Mitarbeiterbindung, Japan ist weit abgeschlagen. Das hat mich überrascht.

Der Prozentsatz der Mitarbeiter, die angeben, eine hohe Bindung zu ihrem Unternehmen zu haben, liegt in den USA bei 32%.

Danach ziemlich weit abgeschlagen Kanada mit 18 und Deutschland mit 16%.

Großbritannien hält sich mit 13% gerade noch so im zweistelligen Bereich, Frankreich mit 7%, Japan mit 6% und Italien mit 3% liegen am Ende dieser Tabelle.

Bisher bin ich vom Vergleich Japan – USA immer von umgekehrten Vorzeichen ausgegangen.

Bei den Mitarbeitern, die angeben, keine Bindung zu ihrem Unternehmen zu haben ist das Ergebnis leicht unterschiedlich. Mit dem geringsten Prozentsatz, also bestem Ergebnis, führt Kanada mit 12% gefolgt von Deutschland mit 16 und USA mit 17%. Kanada also relativ weit vorn, was ich auch vermutet hätte. Die anderen vier Staaten liegen alle über 20% bis fast 30%.

Wir liegen also in Deutschland im internationalen Vergleich nicht schlecht, aber, um ein anderes Beispiel zu bemühen, nur, weil wir ziemlich weit hinten liegen im internationalen Vergleich bei gewaltsamen Tötungen, kann man trotzdem daran arbeiten, die Tötungsrate weiter zu verringern.

Wenn man dazu heute in Deutschland auf die wachsenden Probleme bei der Mitarbeitergewinnung schaut, tragen auch dringende wirtschaftliche Gründe dazu bei, das Unternehmen sich bemühen, die Zufriedenheitsrate der Mitarbeiter zu verbessern. Aber auch hier ist es wie bei manchen Kunden: Man kann es nicht allen recht machen, aber man kann es zumindest gerecht machen.

Jetzt fehlen noch Ergebnisse zum Erfolg von Mitarbeiter Bindung fürs Unternehmen, dazu nächste Woche mehr.

Vorschlag für den Aufbau einer E-Mail

tablet-1716296_1920 cco likesErgänzend zu letzten Beitrag habe ich eine meiner Meinung nach gute Anleitung zum Aufbau einer E-Mail gefunden.

Bevor Sie ein E-Mail planen, überlegen Sie, welche eingehenden E-Mails Sie bekommen und welche Ihnen besonders gefallen. Das ist auch eine wichtige Grundlage für ausgehende Mails. Sie selbst lesen Briefe und Mails nicht anders als Ihr Umfeld.

Betreff und Absender sind 2 wichtige Elemente.

Der Betreff macht neugierig und der Absender schafft Vertrauen.

Der Betreff muss kurz und prägnant sein. Am besten wird er erst zum Schluss aus der Zusammenfassung des Textes entwickelt.

Die Anrede richtet sich nach dem Empfänger. Es kann auch Sinn machen, die Grußformel des Empfängers zu übernehmen. Über CRM Systeme kann man das auch für Serienmails einpflegen. Werden Sie mit Lieber  Herr oder Frau X angeschrieben, antworten Sie mit Lieber Herr oder Frau.

Ein Thema pro Mail, nicht mehr als 4 oder 5 Themen in einem Newsletter.

Das Thema muss interessant für den Empfänger sein. „Wie haben Jubiläum“ ist nur für ihn interessant, wenn er davon profitiert.

Die Grundregeln des Direktmarketings passen auch für normale Briefe und Mails und sind

nicht mehr als 3 Absätze

nicht mehr als 3 Sätze pro Absatz

nicht mehr als 12 Wörter pro Satz

wenige Wörter mit 4 und mehr Silben

wenig Fachsprache.

Beim guten Newsletter wird ein Thema nur kurz angerissen und dann in die Tiefe verlinkt.

Den Schreibstil bestimmt der/die EmpfängerIn. Ob wichtiger Kunde oder ein / eine befreundete KollegIn. Ob die kurze Zusammenfassung einer Vereinbarung oder Reaktion auf eine Fehlermeldung. Dem Anlass angemessen.

Freundlich kann man auch bei internen Mails sein. Freundlich ist mehr als höflich.

Empfänger müssen wissen, was Sie als Reaktion auf Ihre Mail erwarten, so banal das auch klingt.

Gruß & Signatur: Sie können die gleiche Grußformel wählen, die auch Ihr Kunde verwendet. Wenn der Empfänger Ihnen sonnige Grüße wünscht, können Sie auch bei der Antwort sonnige Grüße verwenden. Regnet es gerade, kann die Floskel ja auch lauten: mit besten Grüßen – hoffentlich auch bald wieder sonnig. Bei der Signatur beachten Sie die rechtlichen Vorgaben.

Das PS ist ist auch beim Mail immer noch ein Hinkucker, wenn der Inhalt interessant ist.

Gestern war THM Datenschutztag 2017 in Gießen

private-864304_1280-datenschutzDa gehe ich immer wieder gern hin. Was hängen geblieben ist:

Das Leben hat immer mehr Fälle als der Gesetzgeber sich vorstellen kann (Norbert Blüm)

In einem Unternehmen sollte man wissen: Welche Richtlinien für die Internet Nutzung gibt es und wie werden diese Richtlinien kontrolliert. Meine eigene Erfahrung dazu ist, dass da mal ein paar Seiten verteilt worden sind aber nie jemand nachgefragt hat, ob sie unterschrieben worden sind geschweige denn sie eingesammelt hat.

Lt. einer Untersuchung sind 35 Prozent der weltweit eingesetzten Software nicht lizenziert. Da tüfteln User wochenlang an einer Lösung, um die 99 Cent für die Premium App nicht bezahlen zu müssen. Das ist vielleicht sportlicher Ehrgeiz, aber auf keinen Fall Gewinnstreben.

Lt. einer anderen Untersuchung informieren sich 46 Prozent der Personaler vor einem Personalgespräch über den Teilnehmer im Internet (was ohne die schriftliche Einwilligung des Teilnehmers verboten ist).

Diese Abkürzung kennen die meisten Datenschützer BYOD –  Bring your own Desaster. Das bezeichnet man auch als das größte Datenschutzproblem.

Ein schöner Satz dazu zum Thema Vertrauen aus dem Nahen Osten: Vertraue auf Allah, aber binde dein Kamel besser doch an.

Auf https://projekt-datenschutz.de/datenschutzvorfaelle finden sich einige Katastrophen im Umgang mit dem Datenschutz.

Bei den Big Brother Awards können Sie nachlesen, wer diesen ungeliebten Preis schon alles bekommen hat und welche Unternehmen offensiv mit dieser sauren Zitrone umgehen. https://bigbrotherawards.de/

Ein Super Passwort besteht aus den Anfangsbuchstaben eines Satzes, den man sich gut merken kann und ihrem Auto Kennzeichen also z.B.

Küss mich, ich bin eine verzauberte Prinzessin.

KmibevP.do-ta-265 (wenn das Ihr Kennzeichen wäre)

Ein toller Datenschutz Check bei einem großen Reifenhersteller. Auf dem Gelände wurden einige Sticks verteilt, die eine Excel Datei enthielten, die mit Gehaltsdaten als Dateinamen gekennzeichnet war. Wenn man den Stick zu Hause öffnete, wurde automatisch eine Nachricht an die IT Abteilung abgesetzt. Einige Sticks wurden abgegeben, einige zu Hause oder im Unternehmen geöffnet. So einfach kann man in einem Unternehmen einen Trojaner platzieren.

Ich stelle mir die Gesichter der „Öffner“ vor, wenn die Geschäftsführung eine Nachricht veröffentlicht hätte nach dem Motto: Achtung, uns sind einige Sticks verloren gegangen, bitte abgeben, nicht öffnen. Die Sticks enthalten gefährliche Trojaner.

Im Moment hört man viel von Fahndungserfolgen durch Überwachungskameras. Viele dieser Nachrichten halten einer objektiven Überprüfung nicht statt. Das könnte nach der Meinung eines Polizeidirektors (Direktoren sind die Fachleute, Präsidenten die Politiker habe ich auch gelernt) daran liegen, dass demnächst ein Gesetzesbeschluss zu mehr Kameraüberwachung ansteht. Kameras kosten nicht viel, aber mit der Wartung solcher Systeme kann man eine Menge Geld verdienen. Da könnte irgendeine Lobby am Werk sein.

Hier ein schönes Zitat von Peter Glaser zu Social Media „es liegen Nuggets im Schlamm“ Das beschreibt das für und wider der sozialen Netzwerke mehr als gut.

Und zum Ausklang – nicht des Kongresses aber dieses Beitrages: Erik Satie, eine Geschichte zu einem Komponisten auf dem Kongress, dessen Name mir nicht geläufig war, wohl aber seine Musik https://www.youtube.com/watch?v=b9WKC5sT9Z4

Gönnen Sie sich ein paar Minuten Entspannung und dann, wer will, schnell die Pappnase auf.

All things are similar

chefs-1662722_1280-kuche-ccohat ein englischer Kollege von mir mal zum Thema Produktionsprozesse gesagt. Von den meisten meiner Kunden habe ich gehört, dass es gerade nicht so ist, in jeder Branche ist es vollkommen anders, ob Produktion, Verwaltung oder Verkauf. Was denken Sie?

Diese 10 Tipps für mehr Miteinander im Unternehmen habe ich in der Zeitschrift Chefs aus der Gastronomie Branche gefunden. Ich habe mal einige Worte durch andere (in Klammern) ergänzt. Bei einigen Tipps war keine Klammer nötig. Schauen Sie mal, ob Sie das auf Ihr Unternehmen übertragen können.

10 Tipps für mehr Miteinander von Küche (Produktion, Lager, Technik) und Service (Vertrieb, Verwaltung).

Gemeinsame Aktivitäten wie Ausflüge, Weinproben, Betriebsbesichtigungen.

Faire Trinkgeldsysteme (Bonussysteme) mit Beteiligung der Köche (von Produktion, Lager, Technik).

Gemeinsame Schulungen von Küche (Produktion, Lager, Technik) und Service (Vertrieb, Verwaltung) z.B. bei einer neuen Karte (bei neuen Produkten, Dienstleistungen).

Coaching von Führungskräften hinsichtlich Konfliktmanagements für Restaurantleitung und Küchenleitung (für Managementebene).

Probleme rechtzeitig erkennen und ansprechen.

Respekt und Wertschätzung gegenüber der Leistung des anderen.

Praktika für Mitarbeiter aus Küche (Produktion, Lager, Technik) und Service (Vertrieb, Verwaltung) in den jeweils anderen Bereichen.

Gemeinsame Ziele definieren und verinnerlichen.

Streitkultur entwickeln und pflegen, Probleme ansprechen und keine Harmonie erzwingen.

Maßnahmen zum abteilungsübergreifenden Team Building.

Vielleicht sind doch ein paar things similar.