Jeder ist seines Glueckes Schmied

10:42, 12.2.2014

blog_117

Jeder ist seines Glückes Schmied

Aus dem letzten Newsletter von Alexander Krunic  von Business-Besteller.com

Gestern hatte ich ein langes Telefonat mit dem Geschäftsführer eines mittelständischen österreichischen Industriebetriebs.

Grund seines Anrufs: Er wollte mir persönlich erklären, warum er – bereits zum zweiten Mal – seine Teilnahme am Modul I unserer Seminarreihe mit Gregor Heiss absagen muss.

Er könne derzeit einfach nicht drei Tage weg, „momentan sei im Betrieb die Hölle los“ … ein wichtiger Mitarbeiter, seine rechte Hand, den er als Nachfolger aufgebaut habe, sei wegen Burnout seit Weihnachten im Krankenstand und zwei wichtige Messen im Frühjahr stünden an.

Verständlich, dass man sich manchmal um akute Probleme kümmern und ein bereits seit Monaten gebuchtes Seminar verschieben muss – oder?

Bildunterschrift: Unternehmer, die zu viel Input brauchen, sind schnell überlastet (Bild Mikrosoft)

In den 24 Jahren, in denen ich in diesem Business bereits tätig bin, sind mir zwei Sorten von Menschen begegnet:
– Der einen Gruppe scheinen immer wieder Dinge zuzustoßen, die ihre sofortige Aufmerksamkeit beanspruchen und es erfordern, dass wirklich wichtige Dinge aufgeschoben werden müssen. (die kenne ich auch)
– Der anderen Gruppe von Menschen passieren auch Dinge, die sie nicht geplant haben und nicht beeinflussen können; diese Menschen lassen sich dadurch aber nicht von den für sie wesentlichen Vorhaben abbringen.

(die trifft man auch auf Jagtveranstaltungen, Golfturnieren, Netzwerkveranstaltungen und in der Politik. Früher habe ich diese Art von Menschen für faule ausbeuterische Säcke gehalten, die sich auf Kosten anderen einen schönen Lenz machen. Heute weiß ich, dass die meisten dieser Menschen einfach nur gut organisiert sind, in ihrem Geschäft gute Mitarbeiter haben, auf die sie sich verlassen können und sich selbst auf Lobby Arbeit konzentrieren – siehe auch meinen Artikel „Gute Manager spürt man nicht„)

Die zweite Gruppe hat in aller Regel fähige Mitarbeiter aufgebaut, delegiert mehr, lebt ausgeglichener und leistet deutlich mehr als die erste Gruppe.
Heute früh ist mir eine Geschichte eingefallen, die ich vor über 20 Jahren das erste Mal von Stephen Covey gehört habe und die sehr gut den Typus Mensch der ersten Gruppe beschreibt:

Ein Wanderer begegnet einem Holzfäller, der sich sichtlich seit Stunden abmüht, einen riesigen Baum zu fällen. Er sägt und schwitzt und scheint doch kaum Fortschritte zu machen.

Mitleidig spricht der Wanderer den Mann an und fragt ihn: „Guter Mann, ich sehe, wie Sie sich abmühen. Darf ich Ihnen helfen? – Ich habe früher selber als Holzfäller gearbeitet. Warum machen Sie nicht eine kleine Pause und währenddessen schärfe ich Ihre Säge.“

Der Holzfäller starrt den Mann entgeistert an und schreit verärgert: „Eine Pause, sind Sie verrückt; sehen Sie denn nicht, dass ich noch diesen riesigen Baum fällen muss!“ *)

(Eine schöne Geschichte, ich kenne die Variante mit einer lautlosen Motorsäge –wo natürlich Benzin fehlt, die gefällt mir auch gut)

Und ich habe vor über 20 Jahren auf einem Zeitplan Seminar jemand kennen gelernt, der jeden Tag von 8 – 20.00 gearbeitet hat und auf das Seminar gegangen ist, weil er seine Arbeit nicht schafft. Das war auch so einer, der alles selber machen musste und die anderen Seminarteilnehmer haben ihn eigentlich nur mitleidig angeschaut.

Und ich hatte mal eine Vorgesetzte, die zuhause keine Putzfrau hatte, weil diese ihr aus Prinzip nicht sorgfältig genug wäre und die auch noch Abends um 20.00 Uhr im Büro gesessen hat, um Gutschriften oder Belastungen für 1,50 Euro zu unterschreiben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s